Unsere Ziele

Menschen mit der Guten Nachricht von Jesus Christus zu erreichen, ist das Anliegen jeder wirklichen christlichen Missionsgemeinschaft. Bei Einsätzen in sehr armen Gebieten sehen die Missionare und Helfer immer wieder erschreckende Notsituationen armer Menschen. Niemand kann und darf davor die Augen verschließen! Und es zeigt sich ganz klar: Weitersagen der Guten Nachricht und Gutes tun, mit den uns gegebenen Möglichkeiten, gehören zusammen!

So steht es auch schon in unserer Satzung:
„Ziel und Zweck des Vereins ist die Verbreitung des Evangeliums Jesu Christi und biblisch-christlichen Gedankenguts unter allen Menschen, sowie begleitende selbstlose soziale und finanzielle Hilfeleistungen im Rahmen christlicher Barmherzigkeit und Förderung derartiger Tätigkeiten.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck der JesusGemeinschaft ist die Förderung der Religion und mildtätiger Zwecke.“
(Satzung §2, Abs. 1)

Frank Decker hat fast zwei Jahrzehnte für verschiedene Hilfswerke gearbeitet und selbst Erfahrungen in einigen dieser Länder gemacht. Er kennt auch die Probleme, die viele große Hilfsorganisationen haben. Zumeist liegen sie an der Struktur der Werke und an säkularen Managementideen, die dem eigentlichen Ziel Gutes zu tun im Wege stehen. Und immer wieder hört man in den Medien, dass viele Mittel im „Wasserkopf“ Verwaltung untergehen, wenn nicht sogar in „dunkle Kanäle“ fließen.
Es ist unser Anliegen, dass die gegebene Hilfe genau dort ankommen soll, wofür sie gegeben wurde.


Was bedeutet Calvary Chapel?

Calvary kommt aus dem lateinischen Wort "calvarius" und bedeutet dasselbe wie Golgatha, den Ort, an dem Jesus gekreuzigt wurde. Chapel kommt von "capella", was soviel wie "Versammlungsraum" bedeutet.

Der erste Calvary Chapel entstand in Kalifornien/USA. Pastor Chuck Smith hat diese Gemeinde ab 1965 betreut. In seine Gottesdienste kammen damals Hippies und Leute von der Straße, mit denen sich die traditionellen Kirchen nicht befaßten. So ist er bekannt geworden als der "Vater der Jesus-People Bewegung". Heute besuchen wöchentlich seine Gottesdienste in Costa Mesa, Kalifornien rund 35,000 Menschen. Aus dieser Gemeinde heraus entstanden mehr als 500 Tochtergemeinden weltweit.

Viele dieser Gemeinden haben Helfer in die ärmsten Gebiete der Welt ausgesandt um notleidenden Menschen mit Wort und Tat zu helfen!

Infotelefon (06159) 913427


|  www.calvarydarmstadt.de  |